Espresso Martini

Espresso Martini hat zwar ansich nix mit Martini zu tun, ist aber ein eleganter, vollmundiger und sehr köstlicher Cocktail mit einer kräftigen Portion Koffein – also genau der richtige Cocktail für Coffeeholics wie mich 🙂 . „Espresso Martini“ weiterlesen

Feurige Thai Curry Suppe

Ich hab mir leider eine Erkältung eingefangen und hatte heute deshalb  Lust auf eine Suppe, die mir so richtig einheizt und meinen Kopf wieder etwas frei macht. Was könnte da besser geeignet sein, als eine feurige Thai Curry Suppe mit viel frischem Gemüse.

Die Schärfe des Currys wärmt richtig schön von innen und das Aroma der Zitrone gemeinsam mit der Kokosmilch verleiht den Ganzen einem wohligen Frischekick. Da ich kein großer Fan von Koriander bin habe ich stattdessen Petersil  genommen, sollte man ihn allerdings mögen ist er sicher eine großartige Ergänzung. Verfeinert habe ich die Thai Curry Suppe mit Garnelen und Cashewkernen.

Das Foto ist leider nur mittelprächtig, da die Suppe nicht sehr fotogen ist 😉 aber sie schmeckt wirklich genial gut.

Thai Curry Suppe

Und so wird es gemacht: (2 Portionen, Dauer ca. 25 Minuten)

  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Karotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stücken Ingwer
  • 50 g Champions
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • Saft eine 1/2 Zitrone
  • Erdnussöl
  • Currypaste Grün
  • Salz
  • 100 ml Kokosmilch
  • 1 Handvoll Blattspinat
  • 1 Handvoll Mungosprossen
  • Petersil
  • Cashewkerne
  • Garnelen
  1. Zwiebel, Karotte, Knoblauch und Ingwer schälen. Die Karotte mit einem Gemüsehobel in grobe Späne raspeln und die restlichen Zutaten in feine Würfel schneiden. Champignons waschen und ebenfalls klein schneiden.
  2. Etwas Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel darin anschwitzen. Die Champignons dazugeben, leicht anbraten und danach noch Karotten, Knoblauch und Ingwer hinzufügen.
  3. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und gemeinsam mit dem Zitronensaft aufgießen. Je nach Geschmack und gewünschten Schärfegrad nun etwas Currypaste einrühren, leicht salzen und die Suppe nun köcheln lassen.
  4. Nach etwa 5 Minuten die Kokosmilch hinzufügen und noch etwas weiter köcheln lassen.
  5. Blattspinat und Mungosprossen waschen und grob hacken.
  6. In einer Pfanne Öl erhitzen und die Garnelen und die Cashewkerne anbraten
  7. Die Suppe nochmals kurz abschmecken, Blattspinat, Mungosprossen  und etwas gehackten Petersil hineingeben und einmal aufkochen lassen.
  8. Die Suppe gemeinsam mit den Garnelen und den Kernen anrichten und es sich schmecken lassen!

Genieß den Tag & alles Liebe!!

Eure Very

 

Meantime Yakima Red

Heute machen wir zum Thema Bier einen kleinen Abstecher ins United Kingdom und verkosten das Meantime Yakima Red!

Die britische Brauerei Meantime Brewing Company wurde Ende der 1990 Jahre in Greenwich nahe des Nullmeridians gegründet UK – daher auch der Name . Ich selber kenne die Biere der Brauerei bereits von Londonaufenthalten und dabei ist mir vor allem das Porter in bester Erinnerung geblieben. Mr. Chris und ich konnten der Versuchung nicht widerstehen, als wir das Yakima Red in Wien in einem Biershop entdeckten. Ihr fragt euch warum ? Das Yakima Vally, auf das sich der Name bezieht, liegt im amerikanischen Bundesstaat Washington und ist eines der größten Hopfenanbaugebiete der Welt. Bekannt ist das Valley aber vor allem für sehr aromatischen und fruchtige Hopfensorte wie Citra. Für dieses Red Ale wurden sogar  5 unterschiedlichen Hopfensorten aus dem Yakima Valley verwendet – das muss man ja dann einfach versuchen oder?

img_1978
Meantime Yakima Red Ale 
  • Red Ale
  • Meantime Brewing Company
  • Bitterwert:35 IBU
  • 4,1 % Vol. Alkohol
  • Hopfen: Cascade, Citra, Amarillo, Simcoe, Centennial

Und so hat es geschmeckt:

Das Meantime Yakima Red hat wie der Name schon vermuten lässt, eine dunkle rötlich braune Farbe mit einem rubinroten Schimmer. Der Schaum ist beige nicht besonders stabil und bildet sich circa daumenbreit. Der Geruch ist eher zurückhaltenden, mit leicht grasig Note  mit einem Hauch von Pinien. Geschmacklich hat der Antrunk eine Karamellnote mit einem Hauch von Pinie. Danach entfaltet sich der sich eine fruchtiger Geschmack der vor allem von Mandarinen und Brombeeraromen geprägt ist. Das Bier ist nicht allzu bitter und der Abgang ist nur sehr leicht wahrnehmbar. Das Ale ist ist sehr schlank, nicht sonderlich anspruchsvoll aber umso süffiger. Wenn ihr das Meantime Yakima Red zum Essen genießen möchtet, würde ich euch am ehesten deftiger Gerichten wie Schweinsbraten oder Spare Ribs empfehlen.

Ich persönlich hab mir vom Meantime Yakima Red etwas mehr Körper und Intensität mit viel Hopfen erwartet, was es zwar nicht zu bietet hatte, dafür allerdings ein leichtes, ausgewogenes  und  vor allem sehr süffiges Red Ale gefunden.  Aber am besten probiert ihr es selber!

Genießt den Tag & alles Gute
Eure Very!

Avocado-Räucherlachs-Tartar

Ich bin ein ziemlicher Tartar Fan!  Egal ob ganz klassisch mit Rind, mit Gemüse oder auch Fisch – ich finde es ist einfach ein tolle Gericht, das ich immer wieder gerne esse!

„Avocado-Räucherlachs-Tartar“ weiterlesen

Marinierte Ofen-Melanzani mit Weißkäse

Einer der spannendsten Aspekte  beim Kochen ist sicher die Vielfältigkeit der Zubereitungsarten und wie sehr sie den Geschmack der Gerichte und der einzelnen Zutaten bestimmen. „Marinierte Ofen-Melanzani mit Weißkäse“ weiterlesen

Tomaten-Avocado-Salat mit gebratenen Garnelen

Nachdem sich der Sommer im Moment nochmal von seiner schönsten Seite zeigt und das Wetter herrlich warm ist, steht mir der Sinn eher nach kalten, frischen Gerichten. „Tomaten-Avocado-Salat mit gebratenen Garnelen“ weiterlesen

Brrr… Iced Espresso „orange afternoon“

Ich liebe Café, aber am allermeisten liebe ich meinen Sonntagnachmittagsespresso, der für mich immer eine kleine Auszeit darstellt. Im Sommer trinke ich ihn dann und wann auch gerne mal auf Eis und experimentiere mit diversen Extras herum. „Brrr… Iced Espresso „orange afternoon““ weiterlesen

Polentalaibchen mit Wokgemüse

Ich bin ja immer auf der Suche nach „Lunchbox- tauglichen“ Rezeptideen, da ich mir selbst täglich mein Mittagessen mit in die Arbeit nehme und ich nichts schlimmer finde als Monotonie am Mittagstisch. „Polentalaibchen mit Wokgemüse“ weiterlesen

Baked Eggs „Zweierlei“

Wie ich euch ja bereits erzählt habe, wird bei uns  das Sonntagsfrühstück -wenn es die Zeit zulässt – gerne zelebriert. Das führt natürlich auch dazu, dass ich dann immer wieder mal Ideen für neue Frühstücksgerichte suche und ausprobiere. Letztes Wochenende bin ich beim schmökern über Baked Eggs gestolpert und musste das auch gleich mal ausprobieren – einmal in der Variante „Tomate- Feta“ und einmal „Champignons- Schinken“.

„Baked Eggs „Zweierlei““ weiterlesen